Startseite > Kino & TV > Der neue Bond – Ein Quantum Trost

Der neue Bond – Ein Quantum Trost

Fast hätte ich es vergessen: Letzte Woche lief die nächste Verfilmung von James Bond an und natürlich war ich mit dabei. Aber heraus kam ein solch unbedeutender schnell geschnittener Actionstreifen, das es mir bis jetzt nicht mal Wert war, hier drüber zu schreiben.

In seiner 2. Rolle als britischer Geheimdienstagent „007“ muss Daniel Craig wiedermal halsbrecherische Stunts und wilde Verfolgungsjagden überleben, um diesmal Rache zu üben. Rache an den Mördern seiner Geliebten Vesper aus „Casino Royal“ (von Eva Green gespielt). Nebenbei reist er dabei rund um die Welt, landet in Italien, London, Haiti oder Russland und hinterlässt eine Spur des Grauens. Story? Schon vergessen, gabs überhaupt eine? Lustige Sprüche? Fehlanzeige! Der typische Bond mit Martini und viel Sex? Nichts da. Der neue Bond ist eiskalt, spricht wenig bis gar nichts, tötet schnell, fängt nicht mal mit dem Bondgirl etwas an, verzieht keine Miene, und hat insgesamt eine ganz neue Härte an sich. Nicht mal das „Bond, James Bond!“  Nun, das ist sicherlich Geschmackssache – ich mochte den alten ironisch rumalbernden Bond lieber.

Doch der Streifen hat – natürlich – auch seine guten Seiten. Die Actionsequenzen – und davon gibt es mehr als genug – sind von bestechender Qualität, vor allem die Verfolungsjagden mit Auto und Boot. Überhaupt gefällt Inszenierung und Kamerabeweglichkeit: So sind zum beispiel die gesschnittenen Szenen rund um das berühmte Pferderennen in Sienna oder während einer Operaufführung einfach nur grandios! Auch Mathieu Amalric (u.a. genial in „Schmetterling und Taucherglocke“) als „Bösewicht“ ist wiedereinmal hervorragend. Sein Charakter ist überaus bedrohlich und jederzeit präsent: super!

Am Ende verlässt man etwas enttäuscht das Kino: „A quantum of solance“ ist sicherlich kein schlechter Film, kompromisslose Action auf 100 Minuten; aber gemessen am Vorgänger „Casino Royal“ passiert zu wenig und nur Action ist selbst bei der kurzen Filmdauer einfach zu wenig. Es bleibt ein sehr gut gemachter Actionfilm, aber auch nicht mehr. Schade drum!

  1. Jule
    November 21, 2008 um 1:43 pm

    Ein superguter Actionfilm, leider fehlt das besondere Highlight (wie z.B. die Vergiftungszene in Casino Royal) um als gnadenloser Superstreifen durchzugehen und an den Vorgänger anzuknüpfen. Trotzdem ist er die Kohle für das Kino allemal Wert finde ich!!! =)

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: