Startseite > Kino & TV > Staffelreview: Game of Thrones, season 2

Staffelreview: Game of Thrones, season 2

Nach dem großen Erfolg im deutschen Fernsehen bei RTL 2 dürfte die hochgelobte Fantasyserie „Game of Thrones“ auch hier fast jedem Serien-Fan ein Begriff sein. Gestern verabschiedete sich auf dem US-Kabelsender HBO mit dem Season-Finale „Valar Morghulis“ die zweite Staffel der Saga um Westeros. Ein abschließendes Season-Review.

„Let’s go kill them all. Fuck the King!“

Als im vergangenen Jahr „Game of Thrones„, die serielle Verfilmung der Fantasy-Bücher von George R.R. Martin, startete, war die Begeisterung aller Orten groß. Auch ich war schnell befangen, süchtig nach mehr und schrieb zur ersten Staffel: „Eine sehr komplexe Geschichte mit wunderbaren aktuellen Bezügen, ein tolles Ensemble, ein gutes Setting und ein phantastischer Spannungsbogen.“

Die zweite Staffel setzt am Cliffhanger der ersten Season an, und arbeitet sich innerhalb ihrer 10 Episoden langsam auf ihr schon vorher klares Ziel hin: „war is coming“, die Schlacht um ‚King’s Landing‘, die Stadt mit dem Eisernen Thron, auf den sie alle wollen. Es herrscht Bürgerkrieg in Westeros, und alle Hauptfiguren der Serie (des zweiten Bandes der Bücher) haben zwar ihre erklärten Ziele, aber müssen sich mit ihren jeweils eigenen Problemen herumschlagen. Dabei werden zu den schon in Staffel 1 zahlreichen Charakteren immer wieder neue Figuren an das Publikum herangeführt. Das ist oft schwierig für den (Noch-)Nicht-Buchleser wie mich, da den Überblick zu behalten. Namen, Burgen, Reiche, Familien und Titel: Wer in der 2. Season von Game of Thrones alles mitbekommen will, muss aufmerksam sein.

Und so toll und detailreich viele Figuren dargestellt sind – mit der Menge an Personen ist es schwierig eine enge (Serien-)Bindung an eine Figur zu schaffen. Genau hier liegt das zentrale Problem dieser Staffel: Zuviele Handlungsstränge, zuviele Charaktere und zuviele Informationen aufgeteilt auf zu wenige Episoden. Am deutlichsten macht das vielleicht das abschließende Finale „Valar Morghulis“: Hin und her springt die 65-minütige Handlung, es gibt einige fast schon blitzartige Sequenzen, nur selten bekommt eine Figur/ein Handlungsort etwas Zeit für Entfaltung. Es ist kein schlechtes Finale, sicher nicht, aber es fehlt die klare Linie, es fehlt die innere Spannung zu seinen persönlichen Lieblingscharakteren. Immerhin kommen die einzelnen Stränge etwas aus ihrer Stasis heraus und die letzten Minuten lassen einen dann doch wieder gebannt zurück.

Es ist daher fast folgerichtig, dass die beste Episode dieses Mal die war, die sich lediglich um einen einzelnen Schauplatz drehte: „Blackwater“, die 9. Folge und irgendwie ein kleines Finale einer Season. Diese Folge war von Buchautor Martin selbst geschrieben worden, und hier zeigte sich in beeindruckender Manier, zu was „Game of Thrones“ fähig ist, wenn alles passt. Dann nämlich, wenn Detailreichtum und unglaublich gute Charaktere auf einen starken, stringenten Plot treffen, ist diese Serie kaum zu toppen. Leider schafft es die Serie in dieser Staffel nur einmal so sehr zu begeistern.

Doch natürlich ist dies von mir Jammern auf höchstem Niveau. Es sind diese Kleinigkeiten, die mir am Ende einer Staffel negativ auffallen. Es fehlt mir persönlich etwas an der Fokussierung und Dichte, welche die 1. Staffel so atemberaubend gemacht haben. Nichtsdestotrotz: Wunderbare Dialoge, hervorragende Schauspieler (Herausragend: Peter Dinklage als Tyrion Lannister, siehe Bild oben), tolle Settings und eine faszinierende Geschichte. „Game of Thrones“ bleibt auch in seinem 2. Serienjahr sehr gut und absolut bemerkenswert, erfüllt die meisten Erwartungen, und lässt mich mit Spannung auf den nächsten Teil warten. Da die weiteren Bücher noch mehr Details und Dichte erhalten, werden die nächsten Bücher in jeweils 2 Staffeln verfilmt. Das bedeutet zweierlei. Erstens: Wir haben wohl noch viele gute Game of Thrones-Staffeln vor uns. Aber auch: Wir werden noch Jahre warten müssen, bis wir am Ende der Saga sind. Hoffentlich erleben das meine Lieblingscharaktere.

Wann „Game of Thrones“ ins deutsche Free-TV kommt, ist noch nicht bekannt. Aber im Sommer gibt es ja schon die nächste großartige Serie zu schauen. Jetzt heißt es: Warten auf den King, den Heisenberg.

(Tipp: Empfehlenswerte, ausführliche (lange!) Reviews zu jeder Episode lesen sich am besten bei den Mainzer Kollegen von Negativ.)

Kategorien:Kino & TV Schlagwörter: , , , , ,
  1. Juni 5, 2012 um 8:13 pm

    Sehr interessant, weil ich erst heute eine andere Besprechung gelesen habe, die ähnliche Kritikpunkte anbringt. Jason Mittell hat aber eine interessante Antwort auf die Bewertung, dass die zweite die vermeintlich schwächere Staffel sei: Wir haben sie im Unterschied zur ersten Staffel nicht innerhalb weniger Tage, sondern über 10 Wochen hinweg gesehen. Mittells Schluss: Game of Thrones ist eigentlich nicht für’s Fernsehen gemacht. Mein Schluss: Ich werde warten, bis Staffel 3 zu Ende ist und sie erst dann anschauen.

    Mittells sehr aufschlussreiche Analyse (übrigens gerade auch für Breaking Bad-Fans) gibt es hier: http://justtv.wordpress.com/2012/06/05/the-scenic-rhythms-of-game-of-thrones/

  2. hulza
    Juni 6, 2012 um 10:38 am

    Cool, Danke für den Link, wirklich interessant. Und er hat ja auch irgendwie Recht – ich frage mich allerdings, ob es ein direktes Hintereinanderschauen besser macht. Die EInzelstränge bleiben ja kurz.
    Aber es stimmt schon, vielleicht ergibt es als Ganzes etwas mehr Sinn. Möglicherweise müsste man echt so einen 9-h-Marathon mal machen und sich richtig darein vertiefen😉

  1. Dezember 23, 2012 um 11:35 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: